2011年04月19日

hp

Öffnen Sie die Registerkarte „VB-Manager“,Acer UM09E36 Akku , aktivieren Sie „Virtualbox mit“, und tragen Sie je nach Wunsch Firefox oder Chromium ein. Abschließend klicken Sie auf „Speichern“ und dann auf „Beenden“. Nach dieser Änderung bekommen Sie das Programmfenster von Portable-Virtualbox nicht mehr zu sehen. Wollen Sie danach noch Änderungen vornehmen, müssen Sie den automatischen Start vor-übergehend zurücknehmen. Acer UM09E31 Akku , Das geht auf derselben Registerkarte.

Benutzerkontensteuerung: Bei Windows Vista und 7 erscheint beim Start von Portable-Virtualbox.exe ein Meldung der Benutzerkontensteuerung, die Sie mit „Ja“ beantworten müssen. Acer Extensa 7620 ,Damit sind es für die Nutzer dieser Betriebssysteme zwei Klicks bis zum sicheren Browser. Wie sich das ändern lässt, steht unten auf dieser Seite.

Damit das Sicher-surfen-Paket ohne Acer Extensa 5420G ,vorherigen Umweg über Virtualbox startet, aktivieren Sie die Option mit dem grünen Punkt.


Damit das Sicher-surfen-Paket ohne vorherigen Umweg über Virtualbox startet, Acer Extensa 5620G ,aktivieren Sie die Option mit dem grünen Punkt.


Probleme mit der Maus: Acer Extensa 5620Z ,Auf einigen PCs traten im Testbetrieb Probleme mit dem Mauszeiger auf. Er wurde zwar problemlos vom Sicher-surfen-Paket erkannt und „eingefangen“, hielt sich dann aber nicht genau an die Programmrahmen: An einem der Seitenränder fiel er aus dem virtuellen PC bereits heraus,Acer Extensa 5630G , obwohl er noch gar nicht am tatsächlichen Rand des Programmfensters angekommen war. Das Problem beseitigen Sie, indem Sie den automatischen Fangmodus für die Maus abschalten. Dazu klicken Sie mit der Maus in das Fenster des virtuellen PCs Acer Extensa 7620G ,und drücken dann die Strg-Taste auf der rechten Seite der Tastatur zusammen mit der Taste I.


Update-Meldungen von Portable-Virtualbox: Acer Aspire Timeline 3810T,Für den Programmteil, der das Sicher-surfen-Paket portabel macht, werden vom Programmierer ab und zu Aktualisierungen bereitgestellt. Beim Starten kommt dann ein entsprechendes Hinweisfenster. Doch mit diesen Updates gab es beim Testbetrieb in der Redation vereinzelt Probleme. Acer TravelMate 2480 ,Sollte das Sicher-surfen-Paket bei Ihnen nach einer Aktualisierung nicht mehr wie gewünscht starten, sollten Sie es von der Heft-DVD neu auf die Festplatte kopieren.


Fehlermeldungen zu Festplatten & Co: Acer TravelMate 3270 ,Die Software Portable-Virtualbox ist im Sicher-surfen-Paket unter anderem dafür zuständig, die absoluten Software-Pfade in relative zu verwandeln. Erst dadurch wird das Gesamtpaket portabel. Im Test kam es jedoch gelegentlich vor, dass die Anpassung nach dem Kopieren Acer TravelMate 2490 ,des Pakets nicht funktionierte. Die Folge: Virtualbox meldet, dass es die virtuelle Festplatte oder die virtuellen CDs nicht findet. Auch die sind notwendig, denn die beiden virtuellen PCs starten so genannte Linux-Live-CDs. Beim Firefox ist das Xpud,Acer TravelMate 3900 , beim Chromium-System Puppy Linux. Den Pfad, also die Angabe des Speicherorts, können Sie nicht ändern. Stattdessen müssen Sie die jeweilige Live-CD entfernen und neu hinzufügen. Auf die Fehlermeldung reagieren Sie deshalb so: Acer TravelMate 5210 ,Wählen Sie im Meldungsfenster „Überprüfen“. Virtualbox zeigt daraufhin den Namen der vermissten Datei an. Schließen Sie dieses Fenster über den Knopf rechts oben.


Heißt die Datei „xpud-0.9.2.iso“, fehlt sie dem Firefox-System.Acer TravelMate 4260 , Zum Chromium-System gehört „lupu-520.iso“. Markieren Sie dann im Virtualbox-Fenster den entsprechenden virtuellen PC. Klicken Sie dann auf oben auf „Verwerfen“ und anschließend auf „Massenspeicher“. Acer TravelMate 4280 ,Markieren Sie im nächs-ten Fenster den Eintrag der monierten Datei, und löschen Sie ihn mit der Entf-Taste. Über das Plus-Symbol lässt sich die Datei nun erneut mit korrektem Pfad hinzufügen. Sie befindet sich in „Portable-Virtualbox\data\.Virtualbox\Machines“ und dann entweder in den Ordnern „Acer TravelMate 4200 ,Firefox“ oder „Chromium“. Sollten Sie beim Hinzufügen eine Fehlermeldung erhalten, müssen Sie die monierte Datei zuvor auch noch über „Datei ➞ Manager für virtuelle Medien“ entfernen.


Wer das Sicher-surfen-Paket nutzt,Acer TravelMate 5220 , ist online zuverlässig vor Viren geschützt. Denn die Internet-Browser starten jeweils auf Basis einer Linux-Live-CD. Da fast alle aktuellen Schädlinge nur unter Windows aktiv werden, ist alleine schon das andere Betriebssystem ein perfekter Schutz. Acer TravelMate 5230 ,Aber Vorsicht: Vor raffinierten Internetbetrügern kann keine Software schützen, sondern nur ein gehöriges Maß an Misstrauen.


Ein Virenscanner wie Antivir ist Standard. Acer TravelMate 5310 ,Doch neben Virenscanner und Firewall können Sie noch mehr tun. Denn Kriminelle sind ausgesprochen einfallsreich geworden, wenn es darum geht, Webseiten zu fälschen (zum Beispiel Paypal, Ebay und Facebook). Sie sehen mittlerweile täuschend echt aus. Acer TravelMate 5730 ,Was hingegen nicht leicht zu fälschen ist, ist der Standort des Web-Servers, der die Fake-Seite hostet. Zum Beispiel werfen Sie einen Blick auf die perfekte Kopie der Webseite der Deutschen Bank - wenn der Server dann allerdings irgendwo in Usbekistan sitzt, haben Sie allen Grund für Skepsis. Das Flagfox-Addon für Mozillas Firefox macht die notwendige Server-Spionage zum Kinderspiel.Acer TravelMate 6592 , Das Tool bestimmt automatisch den Standort des entsprechenden Servers und zeigt die entsprechende Landesflagge hinter der URL an. Clever!


Wenn Sie sich jetzt fragen, wie das funktioniert: Flagfox orientiert sich bei der Flaggenanzeige nicht am Ursprung des Domain-Namens, sondern tatsächlich am Server-Standort, Acer TravelMate 7220 ,der nicht selten ein komplett anderer ist.


Wenn Sie das Addon installiert und Firefox neu gestartet haben, surfen Sie einfach probeweise eine beliebige Webseite an, um die Landesfahne des Server-Landes angezeigt zu bekommen. Acer TravelMate 7320 ,Wenn Sie auf die Flagge klicken, öffnen sich in einem neuen Tab sogar detaillierte geografische Informationen über die Webseite.

Die meisten Sicherheits-Tools treten erst dann in Aktion, wenn sie eine Bedrohung auf dem PC ausfindig gemacht haben - und das ist manchmal schlicht und ergreifend zu spät. Insbesondere, Acer TravelMate 5220G ,wenn die Bedrohung neu und dem Programm noch unbekannt ist.

Die einzige Möglichkeit, schon während des Surfens komplett geschützt zu sein ist, in einer virtuellen Arbeitsumgebung zu surfen. Eine Art schützende Seifenblase, Acer TravelMate 5730G ,die zwar über Ihren PC läuft, aber nicht direkt mit ihm verbunden ist. Trustwares BufferZone Pro kreiert genau so eine Seifenblase und bietet damit einen nahezu einzigartigen Schutz vor den Bedrohungen des World Wide Web. BufferZone wurde ursprünglich für knapp 30 Euro verkauft, Acer TravelMate 6592G ,mittlerweile bietet Hersteller Trustware das Programm für Privatnutzer aber kostenlos an.


Die virtuelle Umgebung der Software isoliert Sicherheitsbedrohungen und verhindert somit, dass sie jemals bis zu Ihrem PC durchdringen. mit dem Programm können Sie also Dateien herunterladen,Acer TravelMate 7220G , installieren und ausführen, ohne sich um Trojaner, Würmer, Keylogger, Spyware, Adware, Phishing-Versuche oder andere Malware Gedanken zu machen.


Die Pro-Version unterstützt außerdem Acer TravelMate 7720G ,die Verwendung von USB-Geräten, P2P Filesharing, alle gängigen Messenger-Programme und Eigene Dateien, die in einem zusätzlich isolierten Ordner abgelegt werden.


Die Software ist erhältlich in einer 32-bit-Version für Windows XP,Acer Aspire 5930 , Vista und 7. Eine 64-bit-Version ist derzeit in Arbeit. Zwar ist BufferZone Pro nicht unbedingt das einsteigerfreundlichste Tool. Wer aber schon einmal mit Malware zu kämpfen hatte oder sich generell um diese Probleme sorgt, Acer Aspire 5720 ,sollte es unbedingt einmal ausprobieren.

Die Pro-Version unterstützt außerdem die Verwendung von USB-Geräten, P2P Filesharing, alle gängigen Messenger-Programme und Eigene Dateien, die in einem zusätzlich isolierten Ordner abgelegt werden.


Die Software ist erhältlich in einer 32-bit-Version für Windows XP, Acer Aspire 5735 ,Vista und 7. Eine 64-bit-Version ist derzeit in Arbeit. Zwar ist BufferZone Pro nicht unbedingt das einsteigerfreundlichste Tool. Wer aber schon einmal mit Malware zu kämpfen hatte oder sich generell um diese Probleme sorgt, sollte es unbedingt einmal ausprobieren.

Jeder Computer braucht einen guten PDF-Reader. Acer Aspire 6530 ,Viele Nutzer glauben jedoch noch immer, dass der Adobe Reader das Beste ist, was der Markt herzugeben hat. Das ist so pauschal aber falsch. Für die meisten bietet der Adobe Reader schlicht zuviele Funktionen. Die Folge: Leistungseinbrüche und so viel Ressourcen-Verbrauch, dass es zu einer Verlangsamung des kompletten Systems führen kann. Hinzu kommt, dass der Adobe Reader eineAcer Aspire 6920 , der größten Anlaufstellen für Hacker und Malware-Verbreiter ist. Ein langsames und noch dazu unsicheres Pflaster also.


Aber keine Bange, es gibt Alternativen. Acer Aspire 6930 ,Deinstallieren Sie also den klobigen Adobe Reader und versuchen Sie es mit einem schlanken, schnellen Modell. Versuchen Sie es mit Sumatra PDF. Kurz gesagt ist Sumatra das Grundgerüst eines schnellen und einfachen PDF-Readers. Es startet in Sekunden, belegt nur wenige Megabyte Festplattenspeicher und verbraucht lediglich 6 Megabyte RAM unter Auslastung. Im Vergleich dazu: Acer Aspire 7220 ,der Adobe Reader verbraucht 30 MB RAM.


Von Haus aus verfügt Sumatra über sehr wenige Funktionen. Sie können damit PDFs in jeglicher Konfiguration betrachten (Einzelseite, Vollbild, etc), Seiten rotieren, Acer Aspire 7230 ,Seiten per E-Mail verschicken und so weiter. Wenn ein PDF über einen Hyperlink verfügt, öffnet Sumatra die entsprechende Seite in Ihrem Browser. Interessanterweise verfügt Sumatra auch über eine "Im Adobe Reader öffnen"-Option; für den Fall, dass Sie einmal an ein PDF geraten, Acer Aspire 7330 ,das eine Adobe-Reader-spezifische Funktion enthält.


Wenn Sie eher der Typ sind, der Programme von einem Flash-Laufwerk aus startet, greifen Sie lieber zur portablen Version von Sumatra PDF. Sie kann PDFs direkt aus einer EXE heraus öffnen, Acer Aspire 7520 series,Sie müssen nichts zusätzlich installieren.

Mit dem neuen Acer REVO RL100 präsentiert Acer ein leistungsstarkes Multimedia-Center, das in puncto Home Entertainment keine Wünsche offen lässt. Neben WLAN, TV-Tuner und dem optionalen Blu-ray-Laufwerk sind ein CardReader sowie ein digitaler Audio-Ausgang integriert. Eine optimale Vernetzung innerhalb Acer Aspire 7530 ,des digitalen Zuhauses ist dabei von besonderer Bedeutung. Hierzu ist auf dem Acer REVO RL100 Acer clear.fi, eine komfortabel steuerbare Softwarelösung für das Sharing von medialen Inhalten, vorinstalliert.


Clear.fi macht Videos, Musik und Fotos,Acer Aspire 7730 , unabhängig davon, wo sie im Netzwerk gespeichert sind, zugänglich. Dateien auf kompatiblen Geräte werden dabei vollautomatisch erkannt. Das neue, innovative Acer REVOPad, mit dem sich das Gerät per Touch auch einfach von der Couch aus bedienen lässt,Acer Aspire 5730Z , rundet das Konzept ab.


Auch im Hinblick auf das Design macht der neue Acer REVO RL100 eine hervorragende Figur. Seine glatte Oberfläche in mattem Schwarz, die elegante Formgebung mit sanft abgerundeten Kanten sowie seine schlanke Acer Aspire 5715Z ,Silhouette machen ihn zur perfekten Ergänzung jeder erlesenen Home Entertainment-Umgebung.


Um kompatible Geräte schnell und einfach in Acer Aspire 5735Z ,das Netzwerk einbinden und für das Sharing von Inhalten nutzen zu können, ist auf dem Acer REVO RL100 Acer clear.fi vorinstalliert. Die Softwarelösung sorgt für eine intuitive Bedienung und soll den Anwendern den Umgang mit den vielfältigen technischen Modulen erleichtern.Acer Aspire 5920G , Alle kompatiblen Geräte, die in das Heimnetzwerk eingebunden sind, werden automatisch erkannt. Dabei ist Acer clear.fi ausgesprochen simpel zu steuern und vereinfacht den Genuss digitaler Inhalte deutlich. Alle Daten werden unterAcer Aspire 5930G , einem gemeinsamen System mit einheitlicher Benutzeroberfläche zugänglich gemacht, unabhängig davon, wo sie gespeichert sind. Eine komfortable Verwaltung sowie eine unkomplizierte Wiedergabe sind so garantiert.


Bei Acer clear.fi werden alle Multimedia-Inhalte in einem zentralen Acer Aspire 6530G ,Fenster angezeigt, womit eine einfache Suche in allen Verzeichnissen gewährleistet ist. Acer Aspire 6920G ,Darüber hinaus können alle Daten schnell und unkompliziert auf sämtliche Geräte innerhalb des Netzwerks übertragen und direkt per Drag&Drop-Funktion wiedergegeben werden, ohne dass dabei physische Speichermedien, wie zum Beispiel USB-Sticks oder externe Festplatten,Acer Aspire 6935G , benötigt werden. User können ein Foto mit dem Smartphone machen und es, sobald sie zu Hause sind, mit Acer clear.fi auf dem Notebook oder dem Fernseher betrachten. Acer clear.fi erkennt jedes der vernetzten Geräte sofort. Der User muss nur angeben,Acer Aspire 7520G series, auf welchem Gerät die Inhalte abgespielt werden sollen. Ferner lassen sich Informationen problemlos auf jedem der verbundenen Geräte speichern.


Um eine flexible Einbindung in das digitale Zuhause zu ermöglichen, Acer Aspire 7530G ,ist im Lieferumfang des Acer REVO RL100 ein leicht montierbarer Standfuß enthalten. So kann der User den Media Center PC entweder traditionell horizontal oder vertikal aufstellen. Unter dem flachen Gehäuse verbirgt sich das innovative Dual-Mode Touchpad Acer REVOPad,Acer Aspire 7730G , das mit einer sanften Berührung des Umschaltknopfes von einer Touch-Tastatur in ein Multi Gesture-Touchpad verwandelt werden kann. Im Tastatur-Modus kann Text direkt mit den Fingern eingegeben werden. Acer Aspire 7730Z ,Im Touchpad-Modus wird das Acer REVOPad zu einem Multi Gesture-Touchpad, mit dem der Cursor bewegt sowie Inhalte einfach gedreht oder vergrößert werden können.


Der Acer REVO RL100 arbeitet mit einem AMD Athlon™ II Neo Dual Core-Prozessor sowie der NVIDIAR ION™ GPU. Somit ist jede Menge Leistung für die Wiedergabe von 1.080p Full HD-Inhalten garantiert.Acer Aspire 7730ZG , Bis zu 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher sorgen für reibungslosen Datenfluss. Die interne Festplatte hält eine Speicherkapazität von bis zu 500 GB bereit. Je nach Modell besitzt der Acer REVO RL100 einen Blu-ray Disc Combo-Brenner, Acer Aspire 5730ZG ,ein Blu-ray Disc-Laufwerk oder ein DVD SuperMulti DL-Laufwerk. Optional steht ein interner TV-Tuner zur Wiedergabe und Aufzeichnung von TV-Programmen zur Verfügung. Bei Anschluss an ein kompatibles Display ist die Wiedergabe von geeigneten Inhalten mit einer 1.080p-Auflösung in 3D über HDMI möglich.


Zudem verfügt der Acer REVO RL100 über drei USB-Ports, Acer Aspire 8730G,einen Multi-in-One Card Reader, Gigabit Ethernet und ein b/g/n Wi-Fi CERTIFIED Netzwerkmodul sowie einen digitalen Audio-Ausgang. Als Betriebssystem ist WindowsR 7 Home Premium 64-Bit vorinstalliert.Acer Aspire 7735Z, Der Acer REVO RL100 ist ab sofort in zwei Konfigurationen und zu einem unverbindlich empfohlenen Endkundenpreis (inkl. MwSt.) ab 499,- Euro im Handel erhältlich.


Klappt man das Acer Iconia auf, Acer Extensa 7230,blickt man auf einen 14 Zoll großen Bildschirm – nicht ungewöhnlich. Etwas ungewöhnlicher ist schon, dass dieser Bildschirm berührungsempfindlich ist. Absolut besonders ist aber, dass dort, wo sich bei einem Notebook üblicherweise die Tastatur befindet,Acer Extensa 7630, ein zweiter 14-Zoll-Bilschirm sitzt – der ebenfalls auf Fingereingaben reagiert.



Die Idee des Acer Iconia: Acer Aspire 5715,Auf diesem zweiten Bildschirm erscheinen die Bedienelemente, die zum Programm passen, das auf dem oberen Bildschirm läuft.

Das funktioniert natürlich nur mit angepasster Software. Acer hat auf dem Iconia einige passende Programme installiert. Man ruft sie über den Acer Ring auf, eine zentrale Steuer-Software, Acer Aspire 5730,die sich öffnet, wenn man den unteren Bildschirm gleichzeitig mit fünf Fingern berührt.


Über den Acer Ring startet man beispielsweise den TouchBrowser, der unter anderem die Pinch-Zoom-Geste unterstützt. Zum Eingeben einer URL aktiviert man über ein kleines Acer Aspire 5739,Tastatur-Symbol die virtuelle Tastatur auf dem unteren Bildschirm, woraufhin die Webseite automatisch nur auf den oberen Bildschirm hüpft. Auch bei den Programmen für Musik, Bilder und Filme - TouchMusic, TouchPhoto und TouchVideo - werden die Medieninhalte Acer Aspire 5920,auf dem oberen Bildschirm angezeigt, das Programm-Menü und die Steuertasten unten. Mit dem Programm Gesture Editor kann man neue Gesten festlegen, die bestimmte Aktionen auslösen: Zum Beispiel lässt sich durch das Zeichnen einer Linie der Browser starten.


Für die meisten Programme benötigt man aber auf dem Acer Iconia doch eine Tastatur:Acer Aspire 5935, Die blendet man ein, indem man beide Hände in Schreibhaltung auf dem unteren Bildschirm ablegt. Beim Tippen unterstützt das Acer Iconia mit Wortvorschlägen, wie man es vom Smartphone oder einem Tablet-PC kennt.

Ruft man die Tastatur zum ersten Mal auf,Acer Aspire 7535, werden die Tasten in einem Raster von 18,5 Millimeter angezeigt – das ist etwas schmaler als bei einem Notebook üblich. Man kann aber einen Eingabetest durchführen, bei dem man dreimal hintereinander denselben Text eingeben muss: Acer Aspire 7720,Dann passt das Acer Iconia die Tastengröße an das eigene Tipptempo an. Problematisch ist, dass man einen englischen Text auf einer englischen Tastatur eingeben muss.


Außerdem kann man auf dem unteren Bildschirm ein Eingabefeld aufrufen,Acer Aspire 7735, auf dem man mit dem Finger schreiben kann. Auf Wunsch wandelt das Acer Iconia die handschriftliche Eingabe in Text um.



Die Grundidee des Acer Iconia, Acer Aspire 7738,die Touch-Bedienung auf den unteren Bildschirm zu verlagern, ist an sich sehr sinnvoll: Normalerweise nervt an Notebooks, die man über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedienen soll, dass das geöffnete Display wackelt, wenn man mit dem Finger darauf tippt. Außerdem ermüdet der Arm rasch, Acer Aspire 5710G,wenn man ihn dauernd zum Tippen hochheben und im rechten Winkel halten muss.

posted by sadan at 12:09| Comment(0) | 日記 | このブログの読者になる | 更新情報をチェックする

hp



Gibt es noch etwas anderes als Google?Acer 934T2039F Akku , Als sich die Dotcom-Blase noch aufblähte durchaus: AltaVista, Excite, Infoseek, Lycos und viele andere. Heute sind die meisten Suchmaschinen tot - einige leben im Verborgenen, andere wie ask.com versuchen sich vergeblich an der Wiederauferstehung. Das Problem der meisten damaligen Angebote war ihr Konzept, außer der Websuche noch Nachrichten- und Börsendienste, Horoskop, acer aspire 7735 Akku ,Wetterbericht, Spiele, Werbeinhalte, Freemail und andere Services in einem All-in-One-Portal anzubieten. Wir können alles, aber nichts richtig, mag man meinen. Das einzige Portal, was den folgenden Kahlschlag überlebte, war Yahoo (im deutschsprachigen Raum vielleicht noch Web.de).Acer AS09D31, Google nutzte die Unübersichtlichkeit und ging gestärkt aus der Krise hervor.


 


Es steht außer Frage, dass die Adressen nach dem bekannten IPv4-Protokoll nicht mehr ewig vorhalten werden. Im Jahr 2011 könnte es eng werden - allen neuen Top-Level-Domains und Acer AS09D34,Umlautmöglichkeiten zum Trotz. Das IPv6-Protokoll sollte den ursprünglichen Plänen zufolge schon längst auf breiter Front zum Einsatz kommen - Lösungen für Probleme, die noch nicht sichtbar sind, tun sich jedoch erfahrungsgemäß schwer. Network-Address-Translation (NAT)-Technologie dient vielen Admins bisher gut als sofort einsatzbereites Flickzeug für einen Mangel an IP-Adressen,Acer AS09D36, während IPv6 erst mühsam implementiert werden müsste. Notorischer Zeit- und Geldmangel tun ein Übriges.


Mehrere Online-Identitäten über einen Service zu verwalten, erscheint von der Idee her sinnvoll. Single Sign-On im Web 2.0 konnte jedoch bisher keinem Unternehmen zu Gewinnen verhelfen. Acer AS09D56,Microsoft Passport ist eines der schlechten Beispiele: Seine Implementierung kam nicht voran, nicht enden wollende Datenschutzdebatten und immer neue Sicherheitslücken verpassten dem


Chiphersteller Intel hatte schon immer mit Nachahmern zu kämpfen. Also versuchte man sich mit Itanium an einem 64-Bit-Chip für Server, der eine gänzlich andere Architektur aufwies als die x86-Klassiker.Acer AS09D70, Eine Fehlplanung: Die Anwender lieben x86-Prozessoren, weil sie seit jeher leistungsfähig und bezahlbar sind. Itanium war keins von beiden.


 


In den späten 90ern kamen verschiedene Macintosh-Nachbauten auf den Markt, für die ein von Missmanagement gebeutelter Apple-Konzern 1995 aus Geldnot heraus seinen Segen gegeben hatte. Acer AS09F34,An vorderster Herstellerfront mit dabei: Motorola und Umax. Zwei Jahre dauerte der Wettbewerb, bis Steve Jobs zurückkehrte, die Lizenzen wieder einstampfte und das Unternehmen zurück auf Kurs brachte.


 


Als das E-Commerce zu brummen begann, Acer BATBL50L8H,sprach man viel über alternative Bezahlverfahren, Partner- und Bonusprogramme. Acer Aspire 3103,Elektronisches Micropayment sollte das ganz große Ding im Web werden - jeder Online-Shop bot eigene Verfahren an, sogar Content-Anbieter wollten für ihre Inhalte kassieren. Das funktionierte nicht - die Surfer akzeptierten nur vertraute Bezahlverfahren (Lastschrift, Rechnung, Acer Aspire 5102,Kreditkarte) und für die meisten Inhalte waren sie gar nicht bereit, etwas auf den Tisch zu legen. Bis auf Paypal, das irgendwann von Ebay übernommen wurde, hat sich noch kein alternativer Payment-Anbieter am Markt behaupten können.


Die großen Steigerungsraten in der Prozessorgeschwindigkeit waren ausgereizt, Acer Aspire 1410,als der Bit-Vergleich die Gerüchteküche zu bestimmen begann. Apple und IBM starteten das Wettrennen um das 64-Bit-System im Jahr 2002, Intel folgte schnell. Heute, sieben Jahre später, mangelt es immer noch an funktionaler 64-Bit-Software.Acer Aspire 3935, Und so richtig verstanden, warum ein Heimanwender einen Rechner braucht, der bis zu 16 Exabyte Arbeitsspeicher verarbeiten kann, hat es noch immer niemand.


Carly Fiorina war von 1999 bis 2005 CEO bei Hewlett-Packard (HP) - es waren sieben Jahre zuviel. Während ihrer Herrschaft vergraulte HP so viele Kunden wie nie zuvor und nie danach. Acer Aspire 5101,Fiorina verantwortete die Ausgliederung der anerkannten Entwicklungsabteilung für medizinisches Zubehör, lagerte die Taschenrechner-Abteilung aus, sorgte für eine "gelungene" Compaq-Übernahme und kündigte schließlich noch 7000 Mitarbeitern.Acer BT.00803.015, Letztlich erzielte das Unternehmen mehr Gewinne mit der Printersparte als mit dem Verkauf von Hardware. Acer LC.BTP01.017,Fazit: Fiorina wollte HP ein konsumentenfreundlicheres Image verpassen, stürzte damit den Börsenwert ins Bodenlose und kassierte bei ihrem (gerade noch rechtzeitigen) Weggang noch 21 Millionen Dollar Prämie.


Obwohl selbst die zahlende Kundschaft nachweislich schon immer dagegen war, investiert die Musikindustrie seit vielen Jahren in immer neue Maßnahmen gegen Raubkopien. Acer LC.BTP01.019,Seit sich die Berieselung für die Ohren mehr und mehr ins Netz verlagert und die gut sortierten Plattenläden leerer werden, kommen neben dem obligatorischen Wehklagen der Industrie in schöner Regelmäßigkeit neue DRM-Technologien auf, die nicht funktionieren.Acer LC.BTP00.052, Die zahlenden Kunden ärgern sich über Abspielfehler und Probleme mit den Dateien, die nicht zahlenden Kunden lachen sich schlapp und hebeln den Kopierschutz innerhalb von Sekunden aus. Außer Apple (mit Abstrichen) ist es noch keinem Musikanbieter im Web gelungen,Acer Ferrari 1003, ein halbwegs funktionierendes DRM-Modell unter die Leute zu bringen. Vielleicht sollte es die Branche endlich aufgeben und ihr Geld lieber in bessere Musik und bessere Vermarktung stecken.


Ein Büro ohne herumfliegende Notizzettel, Folien,Acer Ferrari 1005, Faxe und Ausdrucke - eine wunderbare Vorstellung zum Schutz der Umwelt, des Geldbeutels und der Putzkolonne. Leider gehören neben den technischen Möglichkeiten auch noch Menschen dazu, die diese Möglichkeit kennen (Information),Acer Aspire 5570Z, theoretisch nutzen können (Implementierung, Schulung) und dann auch wirklich in den täglichen Gebrauch übernehmen (persönliche Verantwortung). Die Folge: Seit die Idee vom papierlosen Büro existiert, ist das Papieraufkommen in den Büros weiter gestiegen.


Apple war lange Zeit nur etwas für Querdenker. Acer Aspire 9920G,Als der iPod im Jahr 2001 auf den Markt kam, wurde er deshalb zunächst unterschätzt und dann viel zu spät doch noch dutzendfach nachgebaut. Aber egal, ob sie Microsoft Zune oder Trekstor i.Beat blaxx (nie erschienen) hießen - Apples Neider scheiterten auf der ganzen Linie.


 


Mehrere Verspätungen später kam Microsofts groß angekündigter Acer TravelMate 4310,XP-Nachfolger in abgespeckter Version 2007 dann doch noch. Die geringe Zahl der Verbesserungen in Vista gegenüber XP rechtfertigten ein Upgrade für viele Anwender jedoch nicht. Selbst das Service Pack 1 konnte Acer TravelMate 3000,das Ruder nicht herumreißen, zumal der weitaus attraktivere Nachfolger Windows 7 fast vom Vista-Start weg schon über allen Köpfen schwebte. Auf den nächsten großen Windows-Knall werden wir wohl noch ein knappes Jahr warten müssen.


 


Ohne Computer geht nichts. Acer TravelMate 3030,Sie verwalten unsere geschäftlichen Dokumente, unsere Kalender, Kontakte und Freunde, Fotoalben, Urlaubsvideos, Einkaufszettel, Gehaltsabrechnungen, Steuererklärungen, Tagebücher, Lieblingswebseiten und Spiele - kurzum: unser Leben. Leider gilt aber auch: Acer TravelMate 3040,dreißig Jahre und kein bisschen sicherer. Das Konzept hinter Viren und Würmern, Spam und Trojanern ist fast so alt wie der PC selbst - man mag aber meinen, die Gefahrenabwehr sei irgendwo in den 80ern stehen geblieben. Jeder Zero-Day-Angriff schafft es auf die Titelseiten, Acer TravelMate 3262,jeder Wurmwinzling kapert zumindest mehrere Zehntausend Rechner - der Schaden geht in die Millionen. Social Engineering, Datenabflüsse und Phishing-Attacken wohin man schaut: Eine sichere IT scheint es nicht geben zu können. Acer Ferrari 1005WTMi,Der naive Glaube an Sicherheit ist der größte Flop der IT-Geschichte - aber glücklicherweise auch der einzige, mit dem wir wohl oder übel dauerhaft werden leben müssen. (Computerwoche/mha)


Ein kluger Computerbesitzer surft nur mit einem Acer Asprie 3050 ,wirklich sicheren Internet-Browser. Denn die meisten Viren schleichen sich heute aus dem Datennetz auf den PC. Machen Sie Ihren Rechner also immun gegen solche Schädlinge – mit dem neuen

Sicher-surfen-Paket von PC-WELT (für Windows XP, Acer Asprie 3680 ,Vista, 7, gratis). Das Besondere an dem Paket: Es läuft ohne Installation, ist in wenigen Minuten perfekt an Ihren PC angepasst und startet einen sicheren Internet-Browser nach nur einem Klick – und das in Sekundenschnelle. Acer Asprie 5050 ,Von den technischen Raffinessen für diesen Schutz bekommen Sie nichts mit, denn das System läuft komplett im Hintergrund.


Entpacken Sie Acer Asprie 5570 ,das Sicher-surfen-Paket in einen beliebigen Ordner auf Ihrem Computer. Darin finden Sie dann das Verzeichnis „Portable-Virtualbox“ mit der Datei Portable-Virtualbox.exe. Erstellen Sie sich zum Starten der Datei am besten gleich eine Verknüpfung, Acer Asprie 5580 ,zum Beispiel auf der Windows-Oberfläche. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie „Senden an ➞ Desktop (Verknüpfung erstellen)“. Starten Sie die Datei. Dafür benötigen Sie Administrator-Rechte. Es öffnet sich die portable Version der Virtualisierungs-Software Virtualbox. Acer Aspire 3100 ,In die hat PC-WELT zwei schlanke und sofort einsatzbereite virtuelle PCs zum Surfen im Internet integriert.


Total portabel: Acer Aspire 5100 ,Das Sicher-surfen-Paket ist 100 Prozent portabel. Sie müssen nur das Verzeichnis Portable-Virtualbox (rund 1 GB) auf einen USB-Stick kopieren, und schon haben Sie ihren sicheren Internet-Browser immer mit dabei.

Das ist der Internet-Browser Firefox im Sicher-surfen-Paket von PC-WELT. Er läuft in einem virtuellen PC, Acer Aspire 3690 ,der aber unbemerkt im Hintergrund bleibt.

Grossansicht


Das ist der Internet-Browser Firefox im Sicher-surfen-Paket von PC-WELT. Er läuft in einem virtuellen PC, Acer Aspire 5110 ,der aber unbemerkt im Hintergrund bleibt.


Surfen mit Firefox: Wollen Sie mit dem Internet-Browser Firefox online gehen, markieren Sie in der Liste auf der linken Seite den Eintrag mit Namen Firefox und klicken auf den „Acer Aspire 5610 ,Starten“-Knopf darüber. Beim ersten Mal dauert es je nach PC-Geschwindigkeit bis zu einer halben Minute, bis das virtuelle System einsatzbereit ist. Eingaben müssen Sie dabei keine machen. Bei künftigen Starts wird die Wartezeit dank der Tipps weiter unten entfallen,Acer Aspire 5630 , und der Internet-Browser sollte in rund fünf Sekunden parat stehen.


Wenn das Firefox-System gestartet ist, klicken Sie links auf „Programme“ und dann auf „Web Browser“. Es startet der Internet-Browser Firefox, und Sie können mit ihm wie gewohnt surfen.Acer Aspire 5650 , Sie schalten das Programm in den Vollbildmodus, wenn Sie mit der Maus in die rechte obere Ecke fahren. Erst dann erscheint das übliche Fenster-maximieren-Symbol, das Sie anklicken. Im Idealfall sind bis hierhin ab dem Entpacken gerade mal drei Minuten vergangen.


Surfen mit Chromium: Acer Aspire 5680 ,Wollen Sie lieber mit einem anderen Internet-Browser surfen, starten Sie das System Chromium. Es benötigt beim ersten Start etwas länger, bis es geladen ist. Das Surf-Programm aktivieren Sie mit einem einfachen Klick auf „Browser“. Es startet der Internet-Browser Chromium, Acer Aspire 9110 ,das quelloffene Software-Projekt, auf dem auch das beliebte Programm Iron PC-WELT-Edition basiert. Per Taste F11 schalten Sie den Chromium in den Vollbildmodus. In diesem System können Sie übrigens auch den Internet-Browser Firefox wählen.Acer Aspire 9120 , Das geht über das Weltkugel-Symbol links unten. Auch der Internet-Browser Opera steht dort zur Auswahl. Allerdings muss das Programm erst aus dem Internet geladen werden, was aber ein Assistent erledigt.


Wichtig: Wollen Sie den Mauszeiger aus dem sicheren Internet-Browser befreien, um das Surf-Paket zu beenden, drücken Sie die Strg-Taste auf der rechten Seite der Tastatur.Acer Aspire 9800 , Das erklärt beim Paket-Start auch ein Hinweisfenster.


Sicher-surfen-Paket beenden: Dazu gehen Sie auf „Maschine ➞ Schließen“. Bei der folgenden Frage wählen Sie die Option „den Zustand der virtuellen Maschine speichern“. Acer Aspire 9810 ,Damit schicken Sie den virtuellen PC „schlafen“. Vorteil: Beim nächsten Start ist er in wenigen Sekunden einsatzbereit. Selbst auf einem älteren Redaktions-PC dauerte der Start nur fünf Sekunden. Nun ist noch ein Programm mit dem Namen Portable-Virtualbox offen, Acer Aspire 5235 ,das Sie wie üblich schließen.

Im täglichen Gebrauch bekommen Sie vom Sicher-surfen-Paket der PC-WELT nur den Internet-Browser zu sehen. Zu Beginn kann es aber sinnvoll oder gar nötig sein, Acer Aspire 5310 ,ein paar Anpassungen an dem Paket vorzunehmen.


 


Arbeitsspeicher „Acer Aspire 5315 ,aus- und einbauen“: PC-WELT hat den beiden virtuellen PCs im Sicher-surfen-Paket jeweils 512 MB Arbeitsspeicher zugewiesen. Diesen muss Windows im echten PC dann aber auch tatsächlich übrig haben. Dass sollte bei Computern mit 2 oder mehr GB Arbeitsspeicher allerdings kein Problem sein. Wer nur 1 GB Speicher im PC hat, bekommt jedoch vermutlich Probleme. Denn Windows & Co. Acer Aspire 5330 ,belegen meist schon mehr als 512 MB belegen. In diesem Fall beschwert sich Virtualbox beim Start und friert ein. Sie lösen das Problem, indem Sie dem virtuellen PC weniger Arbeitsspeicher einräumen. Denn ihm reichen bereits 256 MB. Einschränkungen beim Surfen im Internet sind auch dann nicht zu erwarten.


So geht’s: Beenden Sie zuerst den eingefrorenen virtuellen PC,Acer Aspire 5520 , indem Sie auf das „Schließen“-Kreuz rechts oben klicken. Dann wählen Sie „System“ und nehmen die Änderung im nächsten Fenster per Schieberegler oder Eingabefeld vor. Sie können dem virtuellen PC auch mehr Arbeitsspeicher spendieren, wenn der echte mehr übrig hat.


Bildschirmauflösung ändern: Acer Aspire 5530 ,Die beiden virtuellen PCs im Sicher-surfen-Paket haben eine Bildschirmauflösung von 1024 x 768 Bildpunkten und sind somit für die Darstellung der meisten Internetseiten genau richtig. Wenn Sie das Internetpaket etwa auf einem Netbook betreiben wollen, können Sie die Auflösung aber auch reduzieren. Acer Aspire 5535 ,Beim Firefox-System wählen Sie dazu „Einstellungen ➞ Bildschirm“. Beim Chromium-System geht die Änderung über „Menu ➞ Setup ➞ Xorg Video Wizard ➞ Resolution Changer“.


Dateien laden: Wenn Sie Dateien aus dem Internet laden, Acer Aspire 5710 ,bleiben diese auf dem virtuellen PC. Denn der Datenaustausch zwischen dem Sicher-surfen-Paket und dem echten PC ist nicht aktiviert. Hier hilft der Umweg über einen Online-Speicher wie Dropbox oder Skydrive .


Einstellungen speichern: Acer Aspire 5520G ,Das Chromium-System speichert Änderungen, etwa neu angelegte Lesezeichen, automatisch auf eine virtuelle Festplatte und lädt sie beim Neustart wieder. Beim Firefox-System dagegen bleiben Änderungen nur so lange erhalten, wie Sie das System lediglich schlafen schicken und dann wieder aufwecken.Acer Aspire 5530G , Nach einem Neustart ist das System frisch und neu wie beim ersten Start. Der Grund: Es handelt sich um ein so genanntes Live-System, das von einer (virtuellen) CD startet. Wollen Sie beim Firefox-System doch einmal Änderungen sichern, geht das über „Acer Extensa 5210 ,Einstellungen ➞ Backup“. Die Sicherung können Sie nach dem Neustart über „Einstellungen ➞ Restore“ zurückspielen.


Ein-Klick-Start: Wenn Sie sich für einen der beiden Internet-Browser und damit virtuellen PCs entschieden haben, können Sie Portable-Virtualbox so konfigurieren,Acer Extensa 5630 , dass das Programm den PC automatisch startet. So geht’s: Portable-Virtualbox muss bereits aktiv sein. Das Programm zeigt dann rechts unten neben der Uhr im Infobereich ein Symbol an. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und wählen Sie aus der Aufklappliste den Punkt „Acer Extensa 7220 ,Einstellungen“.

posted by sadan at 12:06| Comment(0) | 日記 | このブログの読者になる | 更新情報をチェックする

2011年04月18日

Akku

Ein weiteres Angriffsziel sind Sicherheitsprodukte selbst.Akku Acer Travelmate 6291 , Da die meisten Anwender annehmen, dass Sicherheitsprodukte per se sicher sind, dies aber paradoxerweise keineswegs zutreffen muss. So hat beispielsweise das Sicherheitsunternehmen Secunia in seinem Akku Acer Travelmate 6292 , jährlichen Report Sicherheitslücken in IT-Produkten namhafter Anbieter aufgelistet.

Trotz aller Technik ist das menschliche Verhalten am Arbeitsplatz eine ernst zu nehmende Sicherheitsbedrohung, wie aus der letzten Trend-Micro-Studie zum Verbrauchervertrauen in die Sicherheit des Internets eindeutig hervorging. Die Mehrzahl aller Datenlecks wird aus Versehen oder absichtlich innerhalb des Unternehmens durch Anwender verursacht, Acer BT.T3004.001,die Zugriff auf Daten im Netzwerk haben. Damit stellen die Mitarbeiter nicht nur das wichtigste Kapital eines Unternehmens dar, sondern auch das größte Sicherheitsrisiko.


Deshalb sind die Etablierung einer umfassenden Sicherheitskultur in Unternehmen sowie die aktive Einbeziehung der Mitarbeiter in die Unternehmenssicherheit eine der wichtigsten zukünftigen Herausforderungen.Acer BT.T3007.001, Eine der technisch tragenden Säulen der Unternehmenssicherheit ist eine umfassende ITSicherheits- Suite. Unternehmen sollten eine Lösung wählen, die Web Threats, komplexe Bedrohungen und Rootkits sowie herkömmliche Viren und Würmer entdecken und entfernen kann.Acer BT.T3007.003, Darüber hinaus sollte die Möglichkeit von Software as a Service (SaaS) über eine Sicherheitsplattform in Betracht gezogen werden. Gehostete SaaS-Lösungen filtern die eingehenden Daten schon im Internet und können dadurch Bedrohungen und Acer BTP-59A1,Spam bereits vor dem Gateway abfangen

Neben Bedrohungen der E-Mail-Sicherheit sollten Anwender in diesem Jahr vor allem mobile Geräte im Blick haben, die immer häufiger im Arbeitsalltag genutzt werden. Laptops sowie mobile Datenträger sind bereits etabliert. Acer BTP-58A1,Aber Geräte wie BlackBerrys werden in diesem Jahr noch beliebter werden und stärker eingesetzt, wenn Mitarbeiter unterwegs arbeiten wollen. Die Sicherheitslösungen müssen hier Schritt halten und dafür sorgen, Acer BTP-60A1,dass zum Beispiel verlorene Laptops nicht zum Sicherheitsrisiko werden.


Neben der umfassenden Sicherheit für mobile Geräte wird es zunehmend wichtiger, auch Echtzeit-Kommunikation zu schützen. Vergessen wird hierbei häufig Instant Messaging. Viele Mitarbeiter nutzen diese Acer LC.BTP01.003,Services laufend neben ihrer Arbeit und können mit MSN, AIM oder Skype problemlos größere Dateien verschicken, ohne dass dies in der Sicherheitsstrategie des Unternehmens berücksichtigt wird. Hier steckt noch großer Nachholbedarf, denn die meisten Security-Technologien haben dieses Problem noch nicht im Blick.


Die Verantwortlichen sollten sich bewusst werden, dass es nicht mehr nur Acer LC.BTP03.002,den einen Schutzmechanismus wie Verschlüsselung oder die Blockierung sensibler Daten gibt, der für sich allein stehend eingesetzt wird. Vielmehr müssen Unternehmen eine umfassende Sicherheitsstrategie entwickeln, Acer 3UR18650Y-2-QC236,die je nach Bedrohungsszenario einen lückenlosen Schutz bietet


Mit dem iPad hat Apple einen Volltreffer gelandet, der smarte Tablet-PC verkauft sich wie von selbst. Für den Nachfolger, das iPad 2 gilt das ebenfalls. Darüber und über die anderen großen Verkaufserfolge wie Acer BTP-AMJ1,dem iPhone oder dem iPod kann man glatt vergessen, dass auch Apple schon einmal ein neues Gerät völlig in den Sand gesetzt hat - wir stellen es hier vor. Und Oracle, das für Unruhe bei OpenOffice.org sorgte und damit die Abspaltung von Libreoffice verursachte,Acer BTP-ANJ1, ist schon einmal mit einem OS für einen Datenbankserver gescheitert. Intel wiederum hat vor einiger einen ernsten Fehler in der Chipsatz-Architektur seiner neuen Sandy Bridge-Plattform entdeckt. Sandy Bridge wird zwar mit Sicherheit kein Flop werden, Acer BTP-AOJ1,ganz im Gegenteil. Aber den Start hat Intel ziemlich in den Sand gesetzt.


Wie sähe die IT-Welt wohl heute aus,Acer BTP-APJ1, wenn Gary Kildall im Jahr 1980 das Angebot von IBM akzeptiert hätte, das von ihm entwickelte Betriebssystem für ein streng geheimes Projekt lizenzieren zu dürfen. CP/M wäre zur Standardausstattung jedes IBM-PCs geworden und Big Blues zweite Wahl Bill Gates hätte mit MS-DOS keine Berühmtheit erlangt.


Es waren immer nur Kleinigkeiten, Acer BTP-AQJ1,die einer technischen Entwicklung die entscheidende Richtung gaben - manchmal Zufälle und verpasste Chancen, allzu häufig aber auch verheerende Entscheidungen in den Chefetagen großer Unternehmen. Tops und Flops lagen und liegen in der IT-Geschichte immer wieder nah beieinander.Acer BTP-ARJ1, Hier sind die Top 25 der größten Katastrophen, ausgewählt und dokumentiert von unserer Schwesterzeitschrift Computerwoche.


 


1981 kam der erste PC von IBM auf den Markt.Acer BTP-AS3620, Im Gegensatz zu früheren Computern des Herstellers war er aus Komponenten von der Stange gefertigt, wodurch er vergleichsweise günstig verkauft werden konnte. Im Laufe der 80er Jahre wurde IBM jedoch zunehmend von Wettbewerbern wie Compaq aus dem Markt gedrängt. Big Blues Strategie: weg von der Massenfertigung und zurück zu proprietären Bauteilen. Acer BTP-ASJ1,So brachte man 1987 die Personal System/2-Serie auf den Markt, mit der zwar die meiste Software lief, die hardwareseitig aber mit der Mikrokanal-Bus-Architektur ausgestattet war. Das machte sie inkompatibel zu Dritt-Hardware und beförderte IBM weiter ins Abseits.Acer BTP-B2J1, Neue Kunden gewann Big Blue nicht mehr - der zuvor bereits grandios gescheiterte PCjr und die der PS/2 nachfolgenden PS/1-Serie taten ihr Übriges. Und dennoch lebt ein Stück PS/2-Technologie bis heute fort: in den seriellen Schnittstellen der klassischen Eingabegeräte Tastatur und Maus.


Der Film "Tron" läutete 1982 das Zeitalter der virtuellen Realität ein. Acer GARDA31,15 Jahre später sollte die Technologie den Markt dann endlich erobern. Sie tat es nicht. Die Programmiersprache VRML (Virtual Reality Modeling Language) war zu komplex, um eine breite Anhängerschaft zu finden.Acer GARDA32, Einige wenige begeisterte Entwickler reichten nicht aus. Das "VR"-Konzept lebt auch heute immer wieder kurz auf (siehe "Second Life"), ob der Durchbruch aber jemals kommen wird, ist mehr als unsicher.


Die 80er Jahre waren auch komprimierungstechnisch eine bewegte Zeit. Phil Katz nahm den Code des Packerformats ARC der Firma System Enhancement Associates (SEA) und baute daraus Acer LC.BTP00.021,einen leistungsverbesserten Klon. Da Katz diesen Erfolg nach SEAs Ansicht aber auf illegale Weise erreicht hatte, klagte der Hersteller erfolgreich. Katz musste die Entwicklung des Klons einstellen. Den Anwendern, viele von ihnen schon Katz-Fans,Acer LC.BTP00.022, schmeckte das nicht und sie zeigten SEA fortan die kalte Schulter - das Unternehmen konnte einpacken. Katz entwickelte ein komplett neues Komprimierungsformat, das er 1989 veröffentlichte: ZIP.


Die APIs "Cocoa" und "Carbon" waren noch lange nicht geboren, als sich Apple einer innovativen Programmiersprache mit dem Namen OpenDoc zuwandte.Acer LC.BTP01.010, Entwickler konnte ihre Software damit aus modularen Komponenten zusammenbauen. Eine komplexe Textverarbeitung ist schließlich auch nichts anderes als die Kombination aus Text-Editor, Rechtschreibprüfung, Dateimanager und einigen kleinen Tools. Acer LC.BTP01.011,So dachte Apple zumindest. Leider erwiesen sich die meisten Applikationen unter der Haube als weitaus komplizierter als an der Oberfläche. Der OpenDoc-Spuk dauerte lediglich fünf Jahre.


1992 hatte PointCast eine clevere Idee:Acer LC.TG600.001, Warum sollten Nachrichten, Börsenkurse und andere aktuelle Informationen den Anwendern nicht automatisch zugestellt werden, anstatt sie ins Web zu stellen und darauf zu warten, dass sie abgefragt würden. Die Idee eines "Push-Dienstes", der News direkt bis auf den Desktop befördert, war geboren. Schnell gab es eine Menge Nachahmer - das Datenaufkommen explodierte und sprengte alle Verbindungskapazitäten.Acer AS09D31, Netzwerk-Administratoren sperrten die Push-Clients in den Unternehmen und die heimischen Modem-Nutzer ärgerten sich über die viele Werbung, die gleich automatisch mitgeliefert wurde. Rupert Murdochs Medienimperium News Corp.Acer AS09D70,bot für PointCast im Jahr 1997 noch 450 Millionen Dollar - zwei Jahre später war der Hype vorbei und die Firma wurde für lächerliche zehn Millionen verkauft.


Copland sollte der moderne Nachfolger von Apples Mac OS werden - der geplanten Veröffentlichung im Jahr 1995 standen jedoch interne Querelen der Entwicklungsabteilung im Weg. Acer AS09D36,So erfuhr niemand, wie weit das Unternehmen gekommen wäre, wenn es das eigene Betriebssystem auf den Weg gebracht und nicht stattdessen NeXT OS von Steve Jobs gekauft hätte, das die Basis für das 1999 veröffentlichte Mac OS X bildete. Acer AS09D70,Ironie des Schicksals: Jobs hatte die Firma zehn Jahre zuvor wegen interner Streitereien verlassen.


Richard Stallman startete das GNU-Projekt im Jahr 1983, um das erste freie Betriebssystem zu entwickeln: Kernel, Tools, Applikationen, Dokumentation - alles sollte gemeinschaftlich entwickelt werden und allgemein kostenlos zugänglich sein. 25 Jahre später gibt es immer noch keinen GNU-Kernel. Acer Aspire 3103,"Hurd", der Codename der geplanten Entwicklung, sollte die Krönungszeremonie der Open-Source-Bewegung werden - stattdessen steht es nun stellvertretend für eine ganze Generation missratener Softwareentwicklungen. Erst Linus Torvalds startete Anfang der 90er einen neuen viel versprechenden Versuch - diesmal erfolgreich.


Was ist das beste Betriebssystem für Acer Aspire 5102,einen Datenbankserver? Windows? Linux? AIX? Oracles Antwort im Jahr 1998: nichts von den dreien, sondern eine Oracle 8i-Appliance-Variante mit Namen "Raw Iron", die auf einer angepassten Version von Sun Solaris lief. Keine zusätzlichen Support-Verträge mit anderen Herstellern - Ellisons Imperium wollte alles aus einer Hand anbieten. Die Kundschaft interessierte es wenig - Raw Iron starb einen leisen Tod.Acer Aspire 1410, Der Markt für Server-Anwendungen startete erst wenige Jahre später durch.


 


B-to-B-E-Commerce war Anfang des Acer Aspire 3935, Jahrzehnts als Idee der Venture Capitalists angesagt: Vielversprechende Start-ups sollten mithilfe von Investoren ihre Ideen an etablierte Unternehmen verkaufen, anstatt selbst mit ihnen Geld zu verdienen. Das Problem waren jedoch die aufstrebenden Entwickler selbst: Acer Aspire 5101,Sie gingen lieber gleich zu den großen Firmen, um ohne Umweg über die Mittelsmänner den bestmöglichen Gewinn einzustreichen. Der Zwischenhandel im Start-up-Geschäft wurde schnell wieder beerdigt.


Apples Newton war der erste PDA Acer BT.00803.015,(Personal Digital Assistant) überhaupt, schaffte aber nie den Sprung in den Massenmarkt. 1993 veröffentlicht, bald wieder eingestellt - die Gründe reichten vom klobigen Design bis zur geringen Akkulaufzeit. Microsoft und Palm arbeiteten zeitgleich an wesentlich kompakteren, leistungsfähigeren Geräten und ließen Apple keine Chance. Dennoch war es auf der Macworld Expo Jahr für Jahr üblich, Acer LC.BTP01.017,hoffnungsvoll auf einen Newton-Nachfolger zu warten, bis Apple im Jahr 2006 dann endlich das iPhone präsentierte.


Palms mobile Business-Geräte waren immer Revolutionen, Acer LC.BTP01.019,Konkurrent Microsoft konnte nie dagegen anstinken. Softwareseitig war es jedoch genau andersherum: Palm OS war einigermaßen erfolgreich, sein Nachfolger Palm OS Cobalt, im Jahr 2004 veröffentlicht, jedoch ein Witz. Niemand wollte es haben. Mittlerweile wandelt das Unternehmen am Abgrund, will mit einem neuen mobilen Betriebssystem namens "Nova", das auf Linux aufsetzt, Acer LC.BTP00.052,demnächst trotzdem noch einen neuen Anlauf wagen. Vielleicht ist es dann aber bereits zu spät: Der aktuelle Palm Treos verkauft sich zwar zufrieden stellend, läuft aber unter Windows Mobile.


 


Als der Internet Explorer 4 im Jahr 1997 herauskam,Acer Ferrari 1003, war das der Wendepunkt der Browserkriege: Zum ersten Mal überhaupt war Microsofts Produkt besser als der Netscape Communicator - schneller, umfangreicher und kompatibler zu den geltenden Web-Standards. Netscape reagierte nicht umgehend, Acer Ferrari 1005,sondern ruhte sich auf den früheren Erfolgen aus. Microsoft legte mit dem IE5 nach und Netscape startete das Open-Source-Projekt Mozilla, bei dem zunächst nichts außer fehlerhaften Beta-Releases herauskam. Als Netscape 6 dann endlich erschien, Acer Aspire 5570Z,war der Kampf bereits zu Gunsten Microsofts entschieden. Der Netscape Communicator lebt dennoch in Mozillas Web-Suite SeaMonkey weiter - diese ist jedoch kaum bekannt und noch seltener im produktiven Einsatz.

posted by sadan at 12:47| Comment(0) | 日記 | このブログの読者になる | 更新情報をチェックする

広告


この広告は60日以上更新がないブログに表示がされております。

以下のいずれかの方法で非表示にすることが可能です。

・記事の投稿、編集をおこなう
・マイブログの【設定】 > 【広告設定】 より、「60日間更新が無い場合」 の 「広告を表示しない」にチェックを入れて保存する。


×

この広告は1年以上新しい記事の投稿がないブログに表示されております。